Sonntag, 19. März 2017

Schlüsselfertig bauen ...

... heißt, dass der Bauherr bei Schlüsselübergabe völlig fertig ist 😊.

Auch wenn das nicht ganz ernst gemeint ist - wer glaubt, dass der Bauherr sich bei einem "Schlüsselfertigen Bauen" um seinen Bau nicht oder nur wenig zu kümmern braucht, wird bei der Übergabe wahrscheinlich die eine oder andere "böse" Überraschung erleben. Im Vorfeld kann das Bauvorhaben gar nicht so genau beschrieben werden, dass nicht im Lauf der Arbeitsausführung Entscheidungen auf der Baustelle getroffen werden müssen, ob unter Einbeziehung des Bauherrn oder ohne.

Daher unser erster Rat:
Plant Euch viel Zeit ein, um auf der Baustelle nach dem Rechten zu sehen. Auch wenn wie bei uns der Bauleiter einmal pro Woche vorbeischaute, um die Gewerke zu koordinieren, auffallende Mängel oder Änderungswünsche gleich aufzunehmen und zeitnah abzustellen, ersetzt das nicht die Präsenz der Bauherren auf der Baustelle. Wir waren jeden Tag im Schnitt ca. 2-3 Stunden vor Ort und sei es nur, um unseren Handwerkern mal Kaffee, Pizza oder Burger vorbei zu bringen.

Wenn wir uns vorstellen, wieviel Zeit wir auf der Baustelle verbracht haben - bei sehr geringem Anteil von Eigenleistungen, dann hier unser zweiter Rat:
Überschätzt Euch nicht bei dem Zeitaufwand für Eigenleistungen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen