Sonntag, 2. Oktober 2016

Elektro-Plan mit Plan

Bei der Elektrobemusterung gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Vorgehensweisen:
  1. Bemusterung bereits vor der Werkplanung zusammen mit den anderen Bemusterungsterminen
  2. Bemusterung auf der Baustelle (Variante bei HunoldHaus - lediglich die Schalterserie hatten wir bereits bei den Bemusterungsterminen in Leinefelde ausgesucht)
Die Bemusterung auf der Baustelle hat den Vorteil, dass man sich viel besser vorstellen kann, wo was wie geschaltet werden kann. 

Aus unserer Sicht ist jedoch sehr sinnvoll, sich bereits vor der Elektrobemusterung selbst einige Gedanken gemacht zu haben und diese am besten in den Grundriss des Hauses mit unterschiedlichen Icons einzutragen (Lage und Anzahl), z.B.
  • Du für Steckdose unten
  • Dm für Steckdose mitte
  • RS für Rolladensteuerung
  • TF für Telefon/ Fernsehen
  • B für Brennstelle (Licht)
  • SK für Schalter mit Kontrolllampe (z. B. Für außen oder auch für WC/Bad)
  • SR für Relaisschalter (Licht kann von verschiedenen Stellen des Raumes bedient werden)
  • BM für Bewegungsmelder
Bei unserem Plan haben wir für jedes Element eine unterschiedliche Farbe verwendet. Man kann sich so eine eigene Legende für einen Elektroplan erstellen.

Eine Alternative hierzu besteht darin, mit bunten Post-It´s die entsprechenden Elemente an die Wände zu "kleben", dann hat man eine zusätzliche Visualisierung. Denn wenn auf einmal 5 Schalter nebeneinander sind, wirkt das nicht mehr schön.

Dann lasst Ihr es am besten ein paar Tage sacken und besprecht dann das Ergebnis mit dem Elektroinstallateur. Der hat darüber hinaus sicherlich auch noch ein paar gute Hinweise.

Denkt auch an die Außenbeleuchtung, ggf. auch an den Strom für eine Kamera im Eingangsbereich. Solltet Ihr Euch für LED an der Treppe entscheiden, ist wichtig, dass die Kabel an der richtigen Stelle und in der richtigen Anzahl vorhanden sind. Das ist deswegen nicht ganz einfach, weil die Treppe ja erst relativ spät eingebaut wird, die Kabel jedoch schon vorher verlegt werden müssen.

HunoldHaus hat bereits eine sehr gute Grundausstattung - v. a. kann die Lage der Steckdosen und Schalter frei gewählt werden !! - trotzdem gibt es den einen oder anderen Schalter oder Steckdose, den/die man zusätzlich noch einplanen sollte. Lasst Euch bei Vertragsabschluss gleich den Mehrpreis für eine zusätzliche Steckdose und den Aufpreis für die Umwandlung einer Einfachsteckdose in eine Mehrfachsteckdose nennen.

Nun zur Verlegetechnik der Elektroleitungen bei HunoldHaus:
Bei Hunoldhaus sind die Außenwände so konzipiert, dass es eine extra Installationsebene für die haustechnischen Installationen, u.a. die Elektroleitungen gibt. Das hat u.a. den Vorteil, dass die Leitungen "konstruktiv geführt werden" und z. B. nicht "völlig willenlos" in der Dämmung rumhängen. Diese Installationsebene wird erst nach Hausstellung im Rahmen des Innenausbaus angebracht.

Installationsebene aus 60 mm Vollholz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen