Sonntag, 24. April 2016

Keller vs. Bodenplatte?

Wie wohl fast jedem Bauherrn stellt sich zu einem bestimmten Zeitpunkt die Frage nach dem Bauen mit Keller oder mit Bodenplatte. Unbestritten ist, dass man nachträglich an einem Haus viel verändern kann, die Entscheidung, ob mit oder ohne Keller, kann jedoch im nach hinein nicht mehr korrigiert werden. Daher sollte man sich diese Frage gut überlegen. Für uns mit einem nahezu ebenen und relativ großen Grundstück, ist die (Kosten-)Frage immer auf die gleiche Abwägung hinausgelaufen.

Unsere „Daumenformel“:
Wollen wir lieber einen Keller mit einer Fläche von x m² (z. B. 60 m²) oder ein Haus ohne Keller mit einer um x/2 m² (30 m²) größeren Wohnfläche haben.

Aber wie gesagt es handelt sich hierbei um eine Daumenformel und wie man sich hierbei entscheidet, ist letztlich sehr stark abhängig von den persönlichen Rahmenbedingungen, z.B.:
  • Platzbedarf (Familiengröße, Hobbies)
  • Grundstücksbedingungen (Größe des Grundstücks, Geländeprofil, Bodenbeschaffenheit !!!),
  • Kosten
  • Einhaltung von KfW-Standards (mit Keller scheint das Einhalten der KfW-Standard zum Teil erheblich schwieriger zu sein.):
  • etc.
Wenn ohne Keller gebaut werden soll, dann unbedingt berücksichtigen, dass zusätzlich zu einem Hauswirtschaftsraum anderweitig ausreichend Stauraum zur Verfügung steht: in der Garage, Dachboden, Abstellraum, Speisekammer . . .

Solltet ihr Euch für einen Keller entscheiden, könnt Ihr Euch im Internet unter dem Stichwort „Fairster Fertigkeller Anbieter Focus Money“ den FM-Test aufrufen

Von unseren Erfahrungen mit der Bodenplatte werden wir später berichten, wenn wir dann soweit sind.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen