Sonntag, 30. Juli 2017

Fazit "Hausbau" 2 von 2

Es ist gerade einmal ein Jahr vergangen, seitdem die Bagger zum ersten Mal rollten. Wir blicken sehr zufrieden auf 12 aufregende Monate zurück (s. auch unser Fazit "Hausbau" 1 von 2)

Ein Vorteil der Fertighausbauweise wird uns dabei wieder bewusst: die kurze Bauzeit (s. Massivhaus vs. Fertighaus)!

Der Hauptgrund, warum wir so entspannt auf das letzte Jahr schauen, heißt jedoch Hunoldhaus. Als wir uns vor über einem Jahr für Hunoldhaus entschieden haben, hatten wir eine hohe Erwartungshaltung.


Mit den Erfahrungen der letzten 12 Monate können wir sagen: Diese wurde nicht enttäuscht. Hunoldhaus hat Wort gehalten. Und wenn es einmal Kleinigkeiten gab, die bei jedem Hausbauprojekt auftreten, wurden diese fair und professionell gelöst.


Würden wir wieder mit Hunoldhaus bauen ?
Ja, ohne eine Sekunde zu überlegen.

Wir können Hunoldhaus mit unseren Erfahrungen deswegen empfehlen, weil die Punkte, die uns damals wichtig waren, sich auch nach Unterschrift unter den Vertrag bewahrheitet haben (s. Warum Hunodhaus? ).


Wir danken allen Mitarbeitern von Hunoldhaus, und natürlich auch allen anderen Handwerkern, die dafür gesorgt haben, dass das Hausbauprojekt für uns so entspannt abgelaufen ist und wir im Nachhinein sagen können, dass wir alles richtig gemacht haben!

Sonntag, 16. Juli 2017

Baum pflanzen

Zur Umsetzung der Vorgaben aus dem Bebauungsplan haben wir nun einen Laubbaum gepflanzt.

Dafür haben wir:

- zunächst einmal den Wurzel-Ballen gut gewässert,
- ein ca. doppelt so tiefes und ca. 50 cm breiteres Loch als der Pflanzcontainer gegraben,
- zwei Holzpfähle mit 2,5 m Höhe so tief in die Erde gerammt, dass sie richtig fest sitzen und auf der Höhe enden, wo die Krone des Baumes beginnt.
- 140 l Blumen-/Pflanzerde mit der Gartenerde vermischt
- den Ballen eingesetzt und gut angedrückt
- eine Gießmulde aufgehäuft und schließlich
- den Baumstamm mit einem Kokosstrick angebunden.

Wir hoffen, dass der Baum bald anwächst, dem Wind standhält und nächstes Jahr hoffentlich schon die ersten Blüten hervorbringt.



Bild von unserer Rispenhortensie

Samstag, 24. Juni 2017

Wärmedämmung = Kältedämmung !

Trotz der sehr hohen Temperaturen von deutlich über 30 °C in den letzten Tagen ist unser Haus sehr schön kühl geblieben - trotz der großen Fensterflächen in unserem Haus und ohne, dass wir die Kühlfunktion unserer Wärmepumpe einsetzen mussten!

Offensichtlich leisten unsere Jalousien eine sehr gute äußere Abschattung und der Wandaufbau mit dem geringen U-Wert funktioniert auch in umgekehrter Richtung perfekt.

Das hätten wir so nicht erwartet. So lässt sich der Sommer genießen  😎

Sonntag, 18. Juni 2017

Bilder von der Außenanlage

Das Wetter hat in den letzten Tagen und Wochen nicht immer so mitgespielt wie wir das gern gehabt hätten, so dass sich die Arbeiten an der Außenanlage etwas hingezogen haben. 😢

Aber allmählich wird's. Seht selber:





  
Schichtweise: erst Rohboden, dann Mutterboden.

 
Fundament für den ....

... Sonnenschirmständer
Unsere ersten Pflanzungen: Kirschlorbeer 

Spaten und Hacke nach getaner Arbeit ...




Der Rasen ist eingesät !












 
Jetzt könnte es eigentlich wieder regnen ! 😉 

Sonntag, 14. Mai 2017

Eine gute Planung ...

... ist auch bei der Gestaltung der Außenanlage sehr wichtig:

Am Anfang steht die genaue Vermessung und Ausrichtung der späteren Höhenlage von Terrasse und Gelände, um das richtige Gefälle in verschiedene Richtungen (möglichst immer weg vom Haus) für Regenwasser zu erreichen ...


... und wo erforderlich eine Entwässerung (z. B. mittels Entwässerungsrinnen) vorzusehen (s. a. entsprechende Vorgaben der DIN 18195).



Die genaue Planung und das Ausmessen nimmt einige Zeit in Anspruch, ist aber sehr wichtig, um hinterher nicht Ärger mit Stauwasser zu haben. Wichtig ist hierbei, dass der Gartenbauer über die erforderlichen Kenntnisse und die Erfahrung verfügt.

Ein weiterer wichtiger Punkt der Planung ist nun auch die Verlegung von Strom, wenn Bodeneinbauleuchten in der Terrasse eingelassen werden sollen. Diese Leuchten haben in der Regel eine große Einbautiefe, da sie ja entsprechend konstruktiv gegen Staub und zumindest zeitweiliges Untertauchen qualifiziert sein müssen (Schutzart mindestens IP67). Um die Einbauleuchten leicht zu verlegen, wurden in einem Sandbett KG-Rohre eingebracht und das ganze dann mit Splitt verfüllt.


Das Ergebnis sieht man auf den beiden folgenden Bildern:














Sonntag, 23. April 2017

Außenanlage begonnen ...

Um den Sommer auf der Terrasse genießen zu können, soll in den kommenden Wochen die Außenanlage fertig gestellt werden. Wie bei dem gesamten Bauvorhaben "Haus" haben wir uns auch für die Außenanlage detaillierte Angebote kommen lassen und uns schließlich für einen Garten- und Landschaftsbauer (Peter Kümmel Garten- und Landschaftsbau) aus der Region entschieden, dem wir zutrauen, die Außenanlagen nach unseren Vorstellung professionell umzusetzen.

Wie in einem vorherigen Post berichtet, hatten wir uns bereits mit der Bodenplatte die Bereiche der Terrasse schottern lassen, so dass bereits eine gute Grundlage für den ca. 30 cm hohen Aufbau gelegt war.



 

 Verdichten,  Verdichten, 
 Verdichten !







Es lässt sich schon einmal erahnen, wie es werden soll ...









 

Sonntag, 26. März 2017

Fazit "Hausbau" 1 von 2

Nachdem wir nun eingezogen sind, hier unser Teil 1 von 2 des Fazits "Hausbau":

Auch wenn die letzten 12 Monate anstrengend waren, können wir nun UNSER EIGENES HAUS genießen. Wir sind sehr froh, dass wir rückblickend nur wenig anders machen würden.

Wir würden unbedingt wieder
  • ein Fertighaus bauen,
  • ein Haus ohne Keller bauen,   
  • einen Werkvertrag erst dann unterschreiben, wenn die Leistungen klar beschrieben sind, um sie mit Wettbewerbsangeboten  vergleichen zu können, 
  • die Erdarbeiten und die Bodenplatte getrennt vom Fertighausunternehmen vergeben und eine Aufkantung vorsehen,
  • das gleiche Energiekonzept wählen,
  • einen guten Kontakt zu unseren Handwerkern suchen und diesen pflegen.

Was würden wir anders machen ?
  • wir würden noch mehr Zeit einplanen und weniger auf die Zusagen hinsichtlich der Terminplanung vertrauen (wir würden versuchen, einen pönalisierten Fertigstellungstermin vertraglich zu sichern)
  • wir würden noch häufiger Sachverständige hinzuziehen (insbesondere bei den Gewerken Außenputz, Trockenbau und Spachtelarbeiten)
  • wir würden bei Gewerken, die nicht vom gleichen Vertragspartner erbracht werden, noch detaillierter den Leistungsumfang abgrenzen und auf eine Abstimmung bestehen.
  • wir würden noch detaillierter einen eigenen Elektroplan erstellen, mit dem Elektriker besprechen und die Verlegung der Elektroleitungen dokumentieren.



Perimeterdämmung und Sockelputz sind fertig.

Teil 2 des Fazits "Hausbau" folgt, sobald die Leistungen von HunoldHaus komplett abgeschlossen sind.